Unser Shop

Bei unzähligen Besuchen von Leuten die sich für unsere Continental Bulldogs interessieren, kommt früher oder später die Frage nach der richtigen Ernährung auf. Da wir immer gerne mit Rat und Tat helfen, ist es für uns selbstverständlich, auch Informationen über die bei uns verwendeten Futtermittel weiterzugeben. Es zeigte sich aber schnell, dass es den Leuten ziemlich schwer fiel unsere Produkte in entsprechenden Kleinmengen zu bekommen, oder die Produkte im Einzelhandel zum Teil gar nicht erhältlich sind. Aus diesem Grund haben wir im Januar 2013 unseren Online-Shop „Barforama“ gegründet, der sich seit dem großer Beliebtheit erfreut. In der Anfangszeit haben wir noch Frostfleisch per Post ausgeliefert, was jedoch nach kurzer Zeit eingestellt wurde, da die Post oftmals unzuverlässig ist und die Pakete nicht rechtzeitig beim Kunden eintrafen. Mittlerweile haben wir uns auf Supplemente und Trockenartikel spezialisiert, und haben europaweit Kunden gewinnen können. Ganz besonders freuen wir uns darüber, dass auch Continental Bulldog Züchter aus der Schweiz unsere Produkte einsetzen und damit sehr zufrieden sind.

Wir erwarten Welpen!

Die Mutter unseres nächsten Wurfes wird unsere wunderbare Jade, eine hervorragende Hündin, die hier schon tolle Welpen hervorgebracht hat, unter anderem unseren Top-Rüden Caramba Bulldogs Harlem und dessen Schwester Hatchet. Als Vater der Welpen, haben wir uns für Color Bulls Bacon (HD-A / ED-0) entschieden, ein Bruder von Harlems Vater Black Eyed Bono. Bacon hat schon in verschiedenen Zuchtstätten, superschöne & gesunde Welpen hervorgebracht, darüber hinaus hat Bacon eine fantastische Ausstrahlung und besitzt einen extrem athletischen Körperbau. Dass beide Hunde sehr gute Gesundheitswerte besitzen ist selbstverständlich, der zukünftige Vater der Welpen hat zudem die BH1. Die Welpen aus dieser Verpaarung werden eher sportlich und agil sein, also genau das richtige für Leute die selbst auch aktiv sind. Dicke, behäbige Langweiler gibt es woanders. 🙂

Caramba Bulldogs International!

Die Kinder von Caramba Bulldogs HARLEM erobern die Welt!

Schön zu sehen, dass die Nachkommen von Caramba Bulldogs Harlem so großen Zuspruch finden und das nicht nur bei den „normalen“ Welpeneltern, sondern auch bei den Präsidenten, Zuchtleiterinnen und Züchtern der Continental Bulldog Clubs Schweiz & Deutschland.

Fangen wir mal in der Schweiz an, aus der Verpaarung Caramba Bulldogs Harlem & Pickwick Enoja ging der Rüde Continental Spirit ESCO an die Rassebegründerin und Leiterin der Zuchtkommission Imelda Angehrn höchstpersönlich, was uns ganz besonders freut. EASY aus dem selben Wurf, ist beim Präsidenten des CBCS e.V. Thomas Tschanz und seiner Frau Yvonne eingezogen und soll dort auch in die Zucht einfliessen. Continental Spirit ETO’O ist bei Carmen Rappold-Humm und Pascal Schmid eingezogen, er ist dort bereits in der Ausbildung zum stattlichen Zuchtrüden.

Der Continental Bulldog Club Deutschland hat Caramba Bulldogs Harlem ebenfalls für sich entdeckt! So gingen aus dem Wurf Bathilda vom Kellergeist & Caramba Bulldogs Harlem, der Rüde KLEINER KLAUS KINSKI VOM KELLERGEIST zu der Präsidentin des CBCD e.V. Ines Olbricht. Auch die 2. Vorsitzende Ilka Akovic, entschied sich für eine Hündin aus diesem Wurf und zwar für die KLEINE PINA COLADA VOM KELLERGEIST.

Die Zuchtleiterin des Continental Bulldog Club Deutschland Kerstin Keller und selbst auch Züchterin, übernahm aus unserem O-Wurf, mit den Eltern Caramba Bulldogs Erin & Caramba Bulldogs Harlem, den Rüden OUR ÖSI OF DARKNESS!

Insgesamt war es für unsere Zucht ein sehr erfolgreiches Jahr, wir wünschen unseren Welpen alles Gute und sind uns sicher, dass einige davon das Zeug dazu haben, die Rasse weiter zu entwickeln. Wir sind gespannt!

Caramba Bulldogs Impfschema

Wir werden ab sofort ein neues Impfschema, welches weitgehend an das der Ludwig-Maximilian-Universität München angelehnt ist, für unsere Welpen einführen. Die für uns sehr gut nachvollziehbaren Gründe, wurden bereits in einem Artikel von Dr. med. vet. Danja Klüver beschrieben, den wir nachfolgend für Interessierte veröffentlichen:

Die Erstimpfung sollte wenn möglich sehr viel später als üblich erfolgen, da das Immunsystem der Welpen noch nicht sehr gut ausgebildet ist. Ein Welpe wird durch die mütterlichen Antikörper, die er mit der ersten Milch (Kolostrum) aufnimmt, geschützt und kann in dieser ganz frühen Phase noch keine eigenen Antikörper bilden. Erst im Laufe der Zeit verringern sich die mütterlichen Antikörper im Blut des Welpen und der Welpe beginnt zunehmend mit der Bildung eigener Antikörper. Das Immunsystem der jungen Welpen muss nun lernen, eine natürliche Toleranz gegen harmlose Umweltkeime und körpereigenes Gewebe zu bilden, damit beides nicht vom eigenen Immunsystem angegriffen wird.

Wird diese empfindliche Phase durch eine Impfung gestört, so kann sich diese natürliche Toleranz unter Umständen nur fehlerhaft ausbilden. Die Folge kann eine nicht adäquate immunologische Reaktion des Welpen auf seine Umwelt sein. Erkrankungen des Immunsystems wie Allergien, Immunschwäche und Autoimmunerkrankungen können die schwerwiegenden Folgen sein.

Durch die Impfung in dieser empfindlichen Phase, wird das Immunsystem zu einer unnatürlichen überschießenden Reaktion, gegen die (bis zu 7 verschiedenen) Impfstoffe gezwungen. Dadurch kann es bei empfänglichen Welpen, später zu einer vermehrten Anfälligkeit des Immunsystems für Krankheiten kommen. Allergien, Immunschwäche oder Autoimmunerkrankungen, sind solche beispielhaften Erkrankungen, mit denen wir es von Jahr zu Jahr vermehrt zu tun haben. Ich sehe in der zunehmenden Verwendung von Mehrfachimpfstoffen, ein zusätzliches Risiko zu erkranken. In der Natur kommen Infektionen mit Krankheitserregern, die die so genannte humorale Immunabwehr (Antikörperbildung) hervorrufen, nur als Einzel- oder höchsten Doppelinfektion vor. Bei der künstlichen Infektion des Welpen mit bis zu 7 Keimen durch eine Mehrfachimpfung, kann das Immunsystem überfordert werden. Außerdem erfolgen die Infektionen mit den natürlichen Feldkeimen immer oral. Die Impfung durch eine Spritze umgeht die natürliche Infektionspforte. Diese demnach nur unzureichende Imitation einer Infektion durch Impfung kann vom Immunsystem des Welpen missverstanden werden und ebenfalls zu Fehlsteuerungen führen. Das Immunsystem des Welpen ist erst mit ungefähr 6 Monaten voll entwickelt.

Die von Caramba Bulldogs empfohlene Grundimmunisierung, sieht demnach wie folgt aus:

  • Ab der 9. Woche, besser 10. Woche, vor der Abgabe an die neuen Besitzer: Staupe + Hepatitis + Parvovirose.
  • 4 Wochen später Auffrischimpfung: Staupe + Hepatitis + Parvovirose.
  • Tollwut empfehlen wir erst mit 6 Monaten als Einzelimpfung, bitte bei Auslandsreisen beachten!

Datenbank ContiPedigree

Seit dem Beginn unserer Zucht verwenden wir zur Zuchtplanung, die nur für Windows (Bäh) erhältliche und allseits bekannte Software Hundescout. Leider ist es so,  dass es von Anfang an keine gemeinsame Datenbank mit allen Daten der Rasse Continental Bulldog gegeben hat und jeder Züchter für sich, seine eigenen Informationen gesammelt hat, respektive sammeln musste. Dieses Manko wurde jetzt sehr elegant, durch eine neue zentralisierte Datenbank, die zudem sehr benutzerfreundlich online zugänglich ist, beseitigt. Durch den unermüdlichen Einsatz von Thomas Tschanz, seines Zeichens auch Präsident des Continental Bulldog Club Schweiz, konnte dieses sehr umfangreiche Projekt erst realisiert werden. Diese Datenbank enthält derzeit Informationen von 3333 Hunden, die die Continental Bulldog Zucht seit Anbeginn hervorgebracht hat. Wir von Caramba Bulldogs verwenden diese Software jetzt auch und teilen nicht nur unsere bis dato gesammelten Erkenntnisse, sondern tragen dort auch fleissig unsere Nachkommen ein. Diese stetig wachsende Wissensdatenbank, über die gesamte Rasse Continental Bulldog, ist für uns ein zuchtstrategisches „Must have“! Der Funktionsumfang ist gigantisch (das Bild oben zeigt nur die Stammdaten), gerade die Möglichkeit der Suche nach bestimmten gesundheitlich relevanten Merkmalen, macht dieses Projekt für uns eigentlich unbezahlbar. Es ist natürlich zwingend erforderlich, das alle Benutzer der Datenbank ihre Erkenntnisse auch gewissenhaft und umfänglich beisteuern, denn nur so können wir verhindern, dass sich gesundheitliche Probleme unerkannt in der Rasse verbreiten. Wir empfehlen allen an das offizielle Zuchtprogramm angeschlossenen Züchtern, diese Software einzusetzen. Die 240€ Jahresgebühr sind ein gut angelegtes Investment in die Gesundheit unserer geliebten  Rasse.

Hatchet hat die Körung bestanden!

Am Samstag früh um 3.30h startete die Mission „Ankörung Hatchet“. Zunächst waren 500km Anfahrtsweg zu absolvieren, um 8:40h waren wir bereits vor Ort in Rohr (Aargau/Schweiz) angekommen. Als erstes eine Runde spazieren gegangen, damit Hatchet sich etwas aklimatisieren konnte, dann musste sie wieder zurück ins Auto, da sie derzeit „läufig“ ist, und ich nicht wollte, dass die anwesenden Rüden verrückt spielen. Wegen der Läufigkeit waren wir als letzte dran, es begann mit dem vorgeschriebenen Wesenstest, der für Hatchet kein Problem war. Dann ging es weiter zur eigentlichen Körung, ihre Begeisterung war durch den Wesenstest bereits ziemlich gewichen, sie hatte einfach keine richtige Lust mehr sich schön zu präsentieren, das Pulver war verschossen, denn auch die Temperaturen schossen gegen Mittag in die Höhe. Die eingehende Begutachtung und Vermessung durch die Körmeisterin Ginette Hufschmid führte zu dem schönen Ergebnis „Zuchtzulassung bestanden“ – wir sind sehr stolz auf die kleine Rakete. Um 18:30h war ich mit unserer „neuen“ Zuchthündin wieder zu Hause.